Sempt-Mangfall-Radweg

Radtour von Unterschwillach über Ebersberg und Grafing an die Mangfall

 56,9 km
 238 m
 228 m
3:48 h (∅ 15 km/h)

Über den Sempt-Mangfall-Radweg von Unterschwillach über Ebersberg und Grafing an die Mangfall


Der Sempt-Mangfall-Radweg verbindet den Radweg Durchs Erdinger Land mit dem Mangfall-Radweg. Die durchgängig beschilderte Route beginnt nördlich von Unterschwillach und führt über Ebersberg, Grafing, Schönau und Heufeldmühle an die Mangfall. Der Radweg führt meist über wenig befahrene Straßen durch sehr ländliche Gegenden und auch durch längere Waldstücke. Einziger Schönheitsfehler ist das kurze Stück von Forstinning entlang der Hauptstraße Richtung Ebersberg. Aber auch hier verlässt man bald die verkehrsreiche Straße und fährt in den Ebersberger Forst hinein. An der Mangfall angelangt kann man die Radtour ausklingen lassen oder über den Mangfall-Radweg weiter nach Rosenheim radeln.

Charakter:

56,9 km lange Radtour, die hauptsächlich über Radwege und wenig befahrene Straßen führt. Im Bereich des Ebersberger Forsts und gegen Ende der Tour geht es über breite und gut angelegte Forststraßen. Nach Bruck muss eine längere und anstrengende Steigung bewältigt werden. Der Radweg beginnt und endet nicht direkt an einem Bahnhof. Für die Zufahrt von Bahnhof St. Koloman müssen zusätzlich 4,2 km und die Weiterfahrt zum Bahnhof in Heufeldmühle 1,6 km veranschlagt werden.

Beschilderung:

Sehr gut und durchgängig beschilderter Radweg.

Anfahrt:

  • Mit der S-Bahn-Linie S2 Richtung Erding nach St. Koloman. Von dort ostwärts nach Wörth, rechts abbiegen in die Schwillachstraße und über Maiszagl zum Ausgangspunkt nördlich von Unterschwillach (4,2 km).
  • Mit der S-Bahn-Linie S2 nach Erding. Von dort über den Radweg Durchs Erdinger Land zum Ausgangspunkt nördlich von Unterschwillach (10,3 km).
  • Eine kleine Abkürzung: Mit der S-Bahn-Linie S2 Richtung Erding nach Ottenhofen. Vom Bahnhof südwärts über die Erdinger Straße radeln und nach der Kirche links abbiegen und über die Herdweger Straße bis zur Unterführung fahren. Dort trifft man südwestlich von Unterschwillach auf den Sempt-Mangfall-Radweg (1,2 km). Der Sempt-Mangfall-Radweg selbst verkürzt sich bei dieser Variante um 2,4 km.
Mit dem Bayern-Ticket fahren bis zu 5 Personen für 25 Euro + 6 Euro je Mitfahrer einen Tag lang durch ganz Bayern.

Streckenverlauf:

Unterschwillach - Herdweg - Sempt - Forstinning - Schwaberwegen - Ebersberg - Grafing - Taglaching - Bruck - Wildenholzen - Herrmannsdorf - Großrohrsdorf - Berganger - Söhl - Biberg - Schönau - Weihenlinden - Heufeld - Heufeldmühle

Passende Fahrradkarten bei Amazon.de:

Wegbeschreibung:

Nördlich von Unterschwillach zweigt vom Radweg Durchs Erdinger Land der Sempt-Mangfall-Radweg ab (Wegweiser "Unterschwillach/Ottenhofen"). Wir fahren nach Unterschwillach, überqueren die Schwillach und biegen rechts in die Dorfstraße ein. Diese führt aus dem Ort hinaus und durch eine Unterführung. Nach der Unterführung gelangen wir in einem großzügigen Linksbogen zu einem Weiler. Dort fahren wir bei der Kreuzung geradeaus weiter und treffen auf eine Querstraße. Wir biegen links ab und radeln durch eine Unterführung. Nun folgen wir der Römerstraße durch Herdweg hindurch zu einer Landstraße. Dort biegen wir links in die Landstraße ein und bei der nächsten Möglichkeit rechts ab Richtung Forstinning.

Vorbei an der Siedlung Sempt fahren wir immer geradeaus über die Autobahn nach Forstinning. Auch dort radeln wir weiter geradeaus und treffen nach der Kirche auf die Hauptstraße (Mühldorfer Straße). Wir biegen rechts ab und folgen der Hauptstraße nach Schwaberwegen. An der großen Kreuzung überqueren wir die Straße und wenden uns nach links Richtung Ebersberg. Dem Radweg, der parallel zur Hauptstraße durch den Ebersberger Forst führt, folgen wir ab der Kreuzung für 4,5 km. Bei der Bushaltestelle St. Hubertus biegen wir schräg rechts ab (Wegweiser "Forsthaus Sankt Hubertus, Biergarten") und fahren über einen Schotterweg in den Ebersberger Forst hinein. Bald darauf passieren wir das Forsthaus St. Hubertus mit seinem beliebten Biergarten.

Nach dem Forsthaus biegen wir bei der nächsten Möglichkeit links ab und erreichen über die Anzinger Straße das Gewerbegebiet in Ebersberg. In einer Linkskurve verlassen wir die Anzinger Straße nach rechts und gelangen über die Sportparkstraße zur Schwabener Straße. Dort halten wir uns links und fahren bergab zum Klostersee. Nach dem Klostersee biegen wir vor der Pizzeria schräg links ab und radeln den Richardiweg hinauf. Nach dem Hotel Holzerbräu biegen wir rechts und kurz darauf in einer Rechtskurve links in die Ulrichstraße ab. Bei einer Weggabelung folgen wir der Ulrichstraße weiter nach links, überqueren die Münchner Straße und gelangen zu einer Querstraße (Dr.-Wintrich-Straße). Hier biegen wir links in die Dr.-Wintrich-Straße ein.

Nach der Schule fahren wir rechts in die Wallbergstraße und bei der nächsten Gelegenheit links in die Breitensteinstraße. An deren Ende geht es nach links in die Aßlkofener Straße, über die wir Ebersberg verlassen und später die B304 unterqueren. Danach fahren wir über eine Landstraße und passieren im Anschluss Tennisplätze. Unser Weg mündet in die Münchner Straße, die wir gleich wieder nach rechts in die Bernauer Straße verlassen. Über diese radeln wir nach Grafing hinein und erreichen die Bahnhofstraße. Dort treffen wir auch auf den Panoramaweg Isar-Inn, dem wir nun ein Stück folgen. Wir fahren also nach links in die Bahnhofstraße und folgen dieser aus Grafing hinaus bis nach Grafing Bahnhof. Dort unterqueren wir linkshaltend die Gleise und biegen danach wieder rechts ab.

Über die Landstraße fahren wir durch Taglaching hindurch. Bei der nächsten Weggabelung halten wir uns links und verlassen den Panoramaweg Isar-Inn. Die Straße führt uns nun steiler bergab zu einer Siedlung. Dort biegen wir links ab und überqueren die Moosach. In einem Linksbogen erreichen wir ein Waldstück, durch welches wir leicht bergauf radeln. Sobald wir wieder den Wald verlassen, vollzieht der Weg eine Rechtskurve und leitet uns zu einer Landstraße. Wir überqueren die Landstraße und fahren nach Bruck hinein. In einem Rechtsbogen passieren wir die Kirche und radeln im Anschluss aus Bruck hinaus. Bei der nächsten Weggabelung halten wir uns rechts und erreichen kurz darauf Wildenholzen.

Nun wird die Straße richtig steil und es geht anstrengend aufwärts. Sobald das Café Bauer erreicht ist, hat man den größten Teil der Steigung hinter sich gebracht. Danach geht es noch einmal kurz bergauf und bei der folgenden Verzweigung halten wir uns rechts. Wir folgen einem Waldrand und treffen auf eine Landstraße. In diese biegen wir links ein und fahren durch Herrmannsdorf hindurch. Nach dem Ortsende von Herrmannsdorf biegen wir bei der nächsten Möglichkeit links ab und radeln durch Gailling hindurch. Bei der nächsten Verzweigung halten wir uns rechts Richtung Großrohrsdorf. Kurz darauf erreichen wir Großrohrsdorf und fahren durch die Ortschaft hindurch. Die schmale Straße bringt uns schließlich zu einer Landstraße, die wir überqueren.

Nach dem Überqueren vollzieht unser Weg einen Rechtsknick und bringt uns nach Berganger. Dort fahren wir links an der Dorwirtschaft vorbei und folgen der Straße durch den Ort. Nach Berganger fahren wir ein ganzes Stück bergab. Nach einer Brücke halten wir uns vor einem Weiler rechts und radeln hinauf nach Söhl. Wir folgen der Straße bergab durch Söhl hindurch und fahren weiter bis nach Biberg. Wir fahren an der Kirche vorbei und biegen noch vor dem Ortsende schräg rechts ab. Wir verlassen Biberg und erreichen eine Querstraße. Hier fahren wir geradeaus drüber und folgen dem Fahrweg nach Schönau. Wir passieren den Landgasthof Schönau und erreichen einen Platz. Hier biegen wir rechts in die Angerstraße ein.

Wir fahren bergab und vorbei an Sportplätzen aus Schönau hinaus und erreichen ein Waldstück. Nach dem Wald treffen wir auf eine Landstraße, die wir überqueren. Bei der nächsten Krezung fahren wir geradeaus weiter und radeln hinauf zum Weiler Bichl. Gleich nach dem Hof biegen wir links in einen Schotterweg ein und radeln in ein Waldstück hinein. Auf einer Lichtung biegen wir vor einer kleinen Hütte links ab. Nun geht es längere Zeit durch den Wald und später am Waldrand und über Felder immer geradeaus bis nach Weihenlinden. Wir fahren immer geradeaus, unterqueren eine Landstraße, erreichen Heufeld und Heufeldmühle. Nach einem Bahnübergang vollzieht die Straße eine Rechtskurve. Nach der Kurve biegen wir links in die Straße "Am Triftbach" ein und folgen dieser bis zur Mangfallbrücke, dem Ziel unserer Radtour.

Weiterfahrt:

  • Der Bahnhof Heufeldmühle (Bahnverbindung nach Holzkirchen und Rosenheim) liegt 1,6 km entfernt. Um dorthin zu kommen, wendet man sich vor der Mangfallbrücke stehend nach rechts und folgt ein kurzes Stück der Mangfall, bis nach scharf rechts ein recht unscheinbarer Waldweg abzweigt. Über diesen gelangt man zur Gottlob-Weiler-Straße, über die man bis zum Bahnhof fährt.
  • Wer nach Rosenheim möchte, der wendet sich vor der Brücke stehend nach links und folgt dem Mangfall-Radweg bis nach Rosenheim (14,9 km).

Einkehrmöglichkeiten:

  • Forsthaus St. Hubertus, St. Hubertus 1, 85560 Ebersberg, Tel. 08092/8579996. Biergarten bei schönem Wetter Mittwoch bis Samstag ab 12 Uhr und Sonn- und Feiertags ab 11 Uhr geöffnet.
  • Café Bauer, Schloßstraße 20, 85567 Bruck, Tel. 08093/1418.
  • Dorfwirtschaft Berganger zum Griechen (mit schönem Biergarten), Braunautal 2, 85625 Berganger, Tel. 08093/9056900. Sonntag ab 11:00 Uhr, Dienstag bis Samstag ab 17:00 Uhr geöffnet. Montag Ruhetag.
  • Landgasthof Schönau, Lindenstr. 4, 83104 Schönau, Tel. 08065/9098777. Mittwoch - Sonntag von 11:00 - 0:00 Uhr geöffnet, Mo. + Di. Ruhetag.
  • Gasthaus Weihenlinden, Lindenstr. 45, 83052 Weihenlinden, Tel. 08062/8670. Geöffnet von 9:00 - 23:00 Uhr, Dienstag Ruhetag.

zu den Bildern